Energiewechsel

St. Ingbert: Zehn Künstler zeigen Vielfalt

Pressemeldung vom 1. September 2016, 13:43 Uhr

Drei Tage lang sind im Bürgerhaus Werke der Kunstgruppe Rohrbach zu sehen

Waren es im ersten Jahr 2014 drei Künstler, die im Bürgerhaus Rohrbach ihre Werke ausgestellt hatten, im vergangenen Jahr sieben, so ist die Teilnehmerzahl nun im dritten Jahr auf zehn gestiegen. Die „Kunstgruppe Rohrbach“ besteht aus Künstlern, die in Rohrbach geboren oder hier wohnhaft sind.

Drei Tage lang werden Bilder und Fotografien im Bürgerhaus ausgestellt. Von Freitag bis einschließlich Sonntag gibt’s zur Kirmes Malerei sowie Fotografien aus der Luft, digital nachbearbeite Fotografien, Fotos von Jazzkonzerten, interessante Reisebilder und Aufnahmen von der Architektur von Fassaden.

Nach den beiden erfolgreichen ersten Jahren haben sich die Künstler den Namen „Rohrbacher Kunstgruppe“ gegeben. Die Mitgliederzahl ist von anfangs drei Mitgliedern auf nun elf gestiegen. Doris Abel, die genau wie Franz Unbehend von Anfang an zu den Teilnehmern zählt, widmet sich heute hauptsächlich der Malerei mit Acrylfarben. Bei Hannelore Dörrschuck malte sie Aquarellbilder bevor sie in einem Kurs bei Karin Domanowsky erste Erfahrungen mit der Acryltechnik sammelte.

Franz Unbehend beschäftige sich vor 27 Jahren erstmals mit der Malerei. Nachdem er verschiedene Kurse bei dem niederwürzbacher Maler Hans Degel absolviert hatte, wurde seine Leidenschaft für das Aquarell geweckt. Bei der Malerei in Acryl fasziniert ihn das Experimentieren mit Farben und Spachtelmassen sowie Partien in Collage-Technik mit Papier, Jute, Sand und Holzspänen.

In diesem Jahr ist auch Marietta Schwarz wieder dabei, die im vergangenen Jahr pausierte. Sie beschäftigt sich mit der Fotografie. Ihre bevorzugten Motive sind vor allem die Natur, Blumen, Tiere, Landschaft, aber auch Porträtaufnahmen. Im Laufe der Zeit kam die Fotobearbeitung am Computer hinzu, die sie zu Experimenten anspornte. So entstehen heute aus gegenständlichen Motiven abstrakte Kompositionen.

Robert Linz, ein gebürtiger Niederwürzbacher, der schon einige Jahre in Rohrbach wohnt, betreibt seit seinem Eintritt ins Rentenalter 2003 sein Hobby: Malen. Dabei hat er sich alles selbst angeeignet. Seine Bilder sind realistisch und impressionistisch. Auch Stilleben und Porträts gehören zu seinem Repertoire. Er malt in Aquarell und Öl.

Fotografieren ist seit vielen Jahren das Hobby von Walter Jacob. Dabei fängt er mit seiner Spiegelreflexkamera immer wieder interessante Motive ein, sei es in der näheren Umgebung oder auf seinen zahlreichen Reisen. Bei der Bearbeitung der digitalen Fotos mit verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen gewinnt er stets neue Sichtweisen und Eindrücke seiner Bilder, wobei das ursprüngliche Motiv für den Betrachter weitgehend erhalten bleibt.

Gaby Groh entdeckte früh ihre Begeisterung für die Aquarellmalerei. 1989 besuchte sie erste Kurse bei Elisabeth Bosslet in Neunkirchen. Danach war sie längere Zeit Mitglied des „Neunkircher Malkastens“, verbunden mit Gemeinschaftausstellungen in der Kreissparkasse Blieskastel und im Rathaus Neunkirchen. Von 1994 bis heute nahm sie an verschiedenen Aquarellkursen in der Bosener Mühle, bei Igor Michalajlow in Homburg und bei Hans Degel in Niederwürzbach teil. Ihre Bilder zeigen Landschaften, Bäume, Blumen und Stilleben.

Monika Feht, Kindergartenerzieherin im Ruhestand, ist seit ihrer Kindheit gerne kreativ tätig, letztendlich setzte sich die Malerei durch. War es anfangs die Seidenmalerei, wechselte sie später zur Aquarellmalerei. Sie malte jahrelang in einer privaten Frauengruppe bevor sie durch eine berufliche Fortbildung die Acylmalerei für sich entdeckte.

Martin Staut, ist ein begeisterter Hobbyflieger, der schon viele tolle Luftaufnahmen bei Flügen mit seinem zweisitzigen Ultraleichtflugzeug Typ C 42 über Rohrbach, der näheren und weiteren Umgebung „geschossen“ hat. So hat er u. a. 2007 viele Aufnahmen von der abgebrannten St. Ingberter Josefskirche gemacht, aber auch tolle Aufnahmen von Rohrbach.

Kurt Menges, ein Rohrbacher, der seit ein paar Jahren in St. Ingbert wohnt, ist ein leidenschaftlicher Fotograf, den besonders die Architektur von Fassaden reizt. Dabei achtet er besonders auf die Spiegelungen in Glasfassaden. Aber auch ausdrucksstarke Menschen oder nichtalltägliche Gegebenheiten in Landschaften versucht er in Bildern festzuhalten.

Walter Gehring, begann Anfang der 80er Jahre mit der Fotografie, die mit 2 Medaillen bei den saarländischen Fotomeisterschaften ausgezeichnet wurde. So lag es nahe, dieses Hobby mit seiner zweiten Passion, der Jazzmusik, zu verbinden. Mittlerweile besitzt er ein großes Archiv mit Fotos von deutschen und internationalen Musikern (u. a. Till Brönner, Emil Mangelsdorff, Wolfgang Dauner). In zwei Bildbänden hat er einige dieser Protagonisten der Jazzszene festgehalten.

Die Vernissage zu der Ausstellung findet am Freitag, 23. September, um 18 Uhr statt. Dabei wird der deutsch-polnische Künstler Jacek Telus seinen Europasong musikalisch vorstellen. Die Ausstellung ist am Samstag, dem 24. September, und am Sonntag, dem 25. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: Stadt St. Ingbert

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis