Energiewechsel

St. Ingbert: Adventszeit, die Kerzenzeit

Pressemeldung vom 21. November 2012, 10:08 Uhr

Aus besinnlichem Kerzenschein kann schnell ein Zimmerbrand werden

In der Advents- und Weihnachtszeit müssen die Feuerwehren immer noch viel zu oft Brände löschen, die durch vergessene oder falsch angebrachte Kerzen auf Adventskränzen und Christbäumen entstanden sind. Die leicht brennbaren weihnachtlichen Dekorationen am Tannengrün erhöhen die Brandgefahr. Über 2.000 Mal beschäftigten brennende Weihnachtsbäume und Adventskränze Deutschlands Feuerwehren im letzten Jahr. Es entstand Sachschaden in Millionenhöhe. Rauchmelder können hier lebensrettend sein. Sie warnen frühzeitig und verhindern so eine Ausbreitung des Brandes. Die traurige Bilanz eines Einsatzes der Feuerwehr in der Adventszeit sind oft erhebliche Sachschäden und möglicherweise auch Verletzte oder Tote. Die Feuerwehr und die Brandschutzdienststelle halten Ratschläge bereit, wie man sich vor Unfällen dieser Art schützen kann. Weihnachten soll für uns alle ein fröhliches und friedliches Fest werden, daher sollten die Liebhaber besinnlichen Kerzenscheins folgende Ratschläge beherzigen:
Damit Weihnachtsbäume und Kränze länger frisch bleiben, am besten bis zur Aufstellung in einen mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel stellen. In beheizten Wohnungen trocknen sie sehr schnell aus und sind deshalb leicht entflammbar.
Verwenden Sie nur kipp- und standsichere Weihnachtsbaumständer.

Lassen Sie Weihnachtsbäume, oder Adventskränze mit brennenden Kerzen nie unbeaufsichtigt. Stellen Sie Kerzen immer senkrecht auf und halten Sie genügend Abstand zu den Zweigen.

Stellen Sie Kerzen und Adventskränze immer auf eine feuerfeste Unterlage (zum Beispiel Keramikfliese, Marmor oder Granitplatte)
Achten Sie bei der Aufstellung immer auf genügend Abstand zu brennbaren Gegenständen und Dekorationen.

Entzünden Sie niemals an ausgetrockneten Bäumen die Kerzen. Das trockene Geäst kann mit explosionsartiger Geschwindigkeit abbrennen.
Halten Sie einen Eimer mit Wasser oder einen tragbaren Feuerlöscher in der Nähe bereit. (Bedenken sie: das Befüllen eines 10 l Eimers dauert fast eine Minute)
Haben Sie sich schon überlegt, Ihre Wohnung mit Rauchmeldern auszustatten? Noch bevor der Gesetzgeber es zur Pflicht macht, Rauchmelder zu installieren, sollten sie schon aus eigenem Interesse Rauchmelder kaufen und auch montieren. Rauchmelder warnen schon rechtzeitig vor geringen Rauchmengen eines vorhandenen Entstehungsbrandes und können Leben retten.
Für Gewerbetreibende der folgende Rat: stellen sie keine Tannen oder hängen Sie keine Adventskränze mit Kerzen in Fluchtwegen auf.
Falls es doch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Brand kommen sollte: zuerst die Feuerwehr rufen unter der Notrufnummer 112, erst dann Löschversuche unternehmen. Der Einsatz der Feuerwehr ist in diesen Fällen grundsätzlich kostenlos.

Quelle: Mittelstadt St. Ingbert, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis