Energiewechsel

Saarpfalz-Kreis: Bienenzucht ist keine Hexerei

Pressemeldung vom 20. März 2014, 13:48 Uhr

Dass Bienenhaltung keine Hexerei, sondern allenfalls eine Kunst ist, die sich leicht erlernen lässt – darüber berichtet „Bienenvater“ Hans-Werner Krick im Rahmen des Vortrags, der am Donnerstag, 27. März im Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld in Wittersheim stattfindet. „Einfach Bienen halten“ lautet das Thema seiner Ausführungen, die er mit Bildern illustrieren wird. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr, der Einritt ist frei.
Bienen halten ist auch nicht zwangsläufig eine zeitraubende und teure Angelegenheit. Ganz im Gegenteil. Es gibt eine ganze Reihe von Methoden, mit denen man Bienen ohne großen Zeit- und Geldaufwand halten kann. Und: Man kann Bienen sogar in dicht besiedelten Wohngegenden halten, ohne deshalb Stress mit der Nachbarschaft zu bekommen. Ganz gleich ob man sich für die Bienenhaltung aus „Spaß an der Freude“ entscheidet, aus ökologischen Motiven oder um der Honigernte willen, es ist immer eine gute Entscheidung. Man kann sich dem Hobby in Ruhe alleine widmen, man kann genau so gut Familie oder Freundeskreis integrieren. Wie auch immer: Man wird interessante und entspannende Stunden mit seinen neuen Freundinnen verbringen.
Für alle, die sich „schon immer Bienen gewünscht“ haben, aber bislang noch nicht den richtigen Zeitpunkt zum Einstieg gefunden haben, gibt der Vortrag von Bienenvater Hans-Werner Krick wichtige Informationen. Natürlich profitieren auch diejenigen von der fundierten Beratung, die sich noch gar nicht sicher sind, ob Bienen überhaupt zu ihnen oder ihrem Umfeld passen. Ganz gleich, ob sie sich nun über ein neues Hobby informieren oder einen interessanten Abend verbringen wollen, der Besuch im Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld wird sich lohnen.

Die kostenfreie, ungefähr anderthalbstündige, Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr und findet im Seminarraum von Haus Lochfeld statt. Um Voranmeldung bis spätestens 26. März 2014 beim Saarpfalz-Kreis, Telefon 0 68 41 / 1 04-72 28, wird gebeten.

Quelle: Saarpfalz-Kreis

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis