Energiewechsel

Saarlouis: „Wasser als Lebenselixier“ für 24 junge Deutsche und Franzosen

Pressemeldung vom 6. Oktober 2015, 08:46 Uhr

Die Jugendfreizeit im Rahmen der Städtepartnerschaft Saarlouis – Saint-Nazaire hat eine lange Tradition, die Attraktivität des Programms hat sich herumgesprochen. Die zwölf Plätze für Jugendliche, die in Saarlouis wohnen oder zur Schule gehen, sind begehrt und immer schnell ausgebucht, denn Mitmachen heißt: dreimal innerhalb eines knappen Jahres gemeinsame Zeit mit gleichaltrigen Jugendlichen aus der Partnerstadt verbringen – zum Auftakt zwölf Tage in Saarlouis, einige Monate später vier Tage in Paris und im darauffolgenden Sommer zwölf Tage in Saint-Nazaire.

In diesem Sommer begann wieder ein neuer Zyklus in Saarlouis, die Freizeit stand schwerpunktmäßig unter dem Motto „Wasser als Ressource und Element des Lebens“.
Es galt, die globale Verteilung und die lokale Aufbereitung von Wasser kennenzulernen, einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit der Ressource einzuüben und Wasser als Lebensmittel und Lebenselixier wertschätzen zu lernen. Dies geschah auf vielfältige und kreative Weise, in pädagogischer und spielerischer Form, bei Führungen, Ausflügen, Experimenten, Entdeckungen und beim Sport.

Auf dem Programm standen unter anderem ein Workshop mit dem Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland, „Michaels kleine Wasserwerkstatt“, die Besichtigung einer Kläranlage, eine Technikführung im Schwimmbad sowie eine Themenführung zur antiken Badekultur der Römer in Trier. Ein Besuch bei der Feuerwache Innenstadt, der den Jugendlichen einiges abverlangte, dafür aber Bestnoten erhielt, ergänzte das Angebot ebenso wie ein Kreativworkshop mit Mike Mathes sowie eigene Sketche und szenische Darstellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch das Sportprogramm fügte sich in großen Teilen in die Thematik, da sich die meisten Aktivitäten am oder im Wasser abspielten: Klettern am See, Drachenbootfahren, Schwimmbadbesuch und Geocaching in einem Flussbett. Eine sportliche Abwechslung gab es beim Training auf dem Baseballfeld.

Sehr zur Zufriedenheit des Betreuerteams Michael Hirschbach, Annika Frangen und Annabell André sowie ihrer französischen Kolleginnen Blandine Duhem und Maria Mandy gab es zwischen den deutschen und französischen Jugendlichen ab dem ersten Tag einen regen Austausch. Das schnelle Kennenlernen wurde durch Sprachspiele und deutsch-französische Tandemaufgaben gefördert, aber auch durch gemeinsame Erlebnisse, die für Jugendliche gleich welcher Herkunft spannend und interessant sind: Der Ausflug in den Europapark und die obligatorische Abschlussfete waren wie immer Höhepunkte der Begegnung. Am Ende der Freizeit waren die deutsche und die französische Gruppe nicht mehr voneinander zu unterscheiden, so gut war die Durchmischung mittlerweile gelungen. Die Verabschiedung der Franzosen war deshalb auch tränenreich, wenngleich bei beiden Gruppen die Vorfreude auf die nächste Begegnung in Paris im April/Mai 2016 überwog. Bis dahin bleibt man über die sozialen Netzwerke in Kontakt.

Die Freizeit wird von der Stadtverwaltung Saarlouis mit ihrer Partnereinrichtung OMJ (Office Municipal de la Jeunesse) in Saint-Nazaire organisiert. Die Finanzierung erfolgt über die beiden organisierenden Einrichtungen, über Teilnahmebeiträge und über einen Zuschuss des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, ohne dessen Unterstützung die Durchführung der Maßnahme nicht möglich wäre.
Die Ausschreibung zum nächsten Zyklus 2016/2017 erfolgt Ende 2016, Voranmeldungen können aber schon entgegen genommen werden. Informationen erteilt die Städtepartnerschaftsbeauftragte Christiane Bähr, Tel. 06831/443-246, E-Mail: Christiane.Baehr@saarlouis.de<mailto:Christiane.Baehr@saarlouis.de>

Quelle: Kreisstadt Saarlouis

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis