Energiewechsel

Saarlouis: Sanierung vorläufig beendet

Pressemeldung vom 7. Oktober 2011, 09:07 Uhr

Saarlouis. Mit der bislang größten Einzelspende von 10.000 Euro aus der Dr.-Kurt-Linster-Stiftung wurden zwei Grabmäler auf dem Alten Friedhof saniert. Damit sind fast alle Gräber, die Anfang des Jahres durch Vandalen zerstört wurden, wiederhergestellt.

Als „Geschenk des Himmels“ bezeichnete Oberbürgermeister Roland Henz die Spende von 10.000 Euro, die die Dr.-Kurt-Linster-Stiftung dem Förderverein Alter Friedhof zur Verfügung stellte. Damit wurden das Grabmal Tillessen-Meguin rekonstruiert und die Marmorplatte des Grabes der Familien Dève-Krantz und Dève-Heuilly saniert.

Der Förderverein stellte gemeinsam mit den Spendern, den ausführenden Firmen und der Saarlouiser Verwaltungsspitze die beiden Grabmäler vor. Hans-Jörg Schu, Vorsitzender des Fördervereins, bedankte sich bei ganz besonders bei Dirk Linster und seiner Schwester Heike, beide im Vorstand der Dr.-Kurt-Linster-Stiftung für die bislang größte Einzelspende in Höhe von 10.000 Euro. Aus der Presse hatte Dirk Linster von den schweren Verwüstungen auf dem Alten Friedhof, Anfang des Jahres, erfahren und direkt Kontakt zu Hans-Jörg Schu aufgenommen. Linster sichtete die, von Ralf Hoffmann, städtisches Amt für Denkmalpflege, angefertigte Dokumentation über die Zerstörungen und der Stiftungsbeirat bewilligte anschließend die Spende.

„Als man mir die Spendensumme mitteilte, hat es mir fast die Sprache verschlagen“, sagte Hans-Jörg Schu. Mit dieser Summe war man schließlich in der Lage, die beiden letzten Grabmäler zu sanieren, die seinerzeit von Unbekannten zerstört wurden. „Damit setzen wir einen vorläufigen Schlusspunkt unter die Gransanierungen“, so Schu. Die Rekonstruktion der zerstörten Plastik des Grabmals Nikolaus Walter wird derzeit noch geprüft.

Das Grabmal Tillessen-Meguin wurde von der Firma Glöckner Naturstein, Neunkirchen, rekonstruiert. „Der Stein war nicht mehr zu retten“, erklärte Glöckner. Lediglich die Bronzelettern waren, bis auf zwei fehlende Ziffern, erhalten geblieben. Es wurden ein neuer Grabstein sowie ein neues Terrazzo-Kreuz angefertigt. In diesem Grab sind der Medizinalrat Ernst Tillessen und seine Frau Julie beigesetzt. Tillessen war Chefarzt des Städtischen Hospitals und Erbauer des Gebäudes, in dem heute die Kfz-Zulassungsstelle untergebracht ist. Tillessen nutzte das Haus seinerzeit als Wohngebäude und betrieb dort neben seinen öffentlichen Ämtern noch eine Tierarztpraxis. Er starb 1910, seine Frau im Jahre 1928.

Die Grabstätte der Familien Dève-Krantz und Dève-Heuilly wurde von der Firma Heinz Seiwert, Saarlouis, saniert. Hier handelt es sich um ein Grabmal aus drei einzelnen Marmorplatten, von denen zwei zerstört waren. Die Firma Seiwert hat sämtliche Bruchteile in sehr detailgenauer Arbeit wieder zusammengesetzt. In dem Familiengrab wurden zwischen 1848 und 1890 acht Personen beigesetzt. Gernot Karge stellte die Familiengeschichte vor. Die Familie Dève gehört zu den Gründerfamilien von Saarlouis. Sie waren Kaufleute, Gold- und Silberschmiede und Paramentenhändler und lebten in angesehenen und vermögenden Verhältnissen.

Hans-Jörg Schu bedankte sich bei den ausführenden Firmen für die hervorragende Arbeit und bei der Saarlouiser Verwaltungsspitze für die Unterstützung. Bislang sind 170 Spenden über insgesamt 34.880 Euro zusammengekommen. Oberbürgermeister Roland Henz freute sich, dass die Schäden aufgrund privater Initiativen beseitigt werden konnten und bedankte sich beim Förderverein für das große Engagement.

Quelle: Stadt Saarlouis / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis