Energiewechsel

Saarlouis: „Lust auf Frankreich und Deutschland machen“: Honorarkonsul lud zur Galette des Rois

Pressemeldung vom 12. Januar 2017, 10:14 Uhr

Mit der traditionellen Galette des Rois bedankt sich der französische Honorarkonsul zum Jahresauftakt bei Vertretern des städtischen Lebens. Ein Thema steht dabei immer im Vordergrund: die deutsch-französische Freundschaft. Diesmal lag der Schwerpunkt auf der Einbindung der Jugend und auf zwei besonderen Anlässen im neuen Jahr.

In französischen Freundes- und Familienkreisen ist sie Tradition: Die Galette des Rois, eine beliebte Zusammenkunft zum DreikÃnigstag, zu deren Anlass der gleichnamige Kuchen gereicht wird – wer die kleine Porzellanfigur in seinem Stück findet, wird zum König ernannt und darf die Krone tragen. Auch in Saarlouis hat dieser Brauch Einzug erhalten, seit Honorarkonsul Michel Bouchon mit seiner Familie zur alljährlichen Galette des Rois ins Rathaus lädt. Mit dabei: Vertreter aus Verwaltung und Politik, von Schulen, Polizei und Bundeswehr.

Neben dem geselligen Moment, betonte Honorarkonsul Bouchon, geht es dabei auch darum „Gedanken über unsere Gesellschaft zu teilen.“ Gleich zwei wichtige Anlässe rückte er dabei in den Fokus: Zum einen wird Frankreich dieses Jahr Ehrengast bei der Frankfurter Buchmesse sein, „ein großes Ereignis und Zeichen deutsch-französischer Verbundenheit.“ Zum anderen steht Monsieur Bouchon in Kontakt mit dem französischen Botschafter Philippe Etienne, der im Frühjahr anlässlich des Tages der Frankophonie Saarlouis besuchen wolle. Ein genaues Datum für den Besuch steht noch aus, der Tag der Frankophonie selbst indes ist auf den 20. März terminiert. Auch seine Tochter Myriam Bouchon spielt dabei eine Rolle: Als Lehrerin des Lënster Lycée Junglinster fährt sie an diesem Tag einen Workshop an ihrer Schule durch, an dem Schülerinnen und Schüler der Großregion den Tag der Frankophonie erleben können. Mit dabei sind auch das Robert-Schuman-Gymnasium Saarlouis mit Französischlehrerin Iris van Mörs sowie das Gymnasium Schengen und das Lycée Vauban Luxembourg.

Gerade auf der Einbindung der Jugend lag dann auch ein Schwerpunkt in der Rede des Honorarkonsuls. „Wir müssen der deutschen Jugend wieder Lust auf Frankreich machen und der französischen Jugend Lust auf Deutschland“, zitierte er den ehemaligen französischen Premierminister Manuel Valls. Auch bei Gedenkveranstaltungen, wie dem Volkstrauertag sollten Jugendliche mehr einbezogen werden, weil ihnen die Tragweite des Gedenkens und die Opfer der Vergangenheit oft nicht mehr verständlich seien. Es gelte „unseren Jugendlichen eine starke Botschaft mit auf den Weg zu geben.“

Bürgermeisterin Marion Jost bedankte sich bei Honorarkonsul Bouchon für das sehr schöne Ereignis zum Jahresanfang. „Ich bin immer wieder über die Themenauswahl überrascht, die jedes Mal aufs Neue etwas Besonders bietet, das auch unter die Haut geht“, sagte sie. Auch die Stadt leiste ihren Beitrag etwa in den Kindergärten. „In Saarlouis leben wir die deutsch-französische Freundschaft.“

Quelle: Kreisstadt Saarlouis

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis