Energiewechsel

Saarlouis: Löschbezirk Ost blickt auf aktives Jahr zurück

Pressemeldung vom 21. Januar 2011, 09:35 Uhr

Saarlouis. In Sachen Aus- und Weiterbildung war der Löschbezirk Ost der Freiwilligen Feuerwehr Saarlouis im vergangenen Jahr sehr aktiv. In der Jahreshauptversammlung stellte Löschbezirksführer Frank Lay die Aktivitäten vor.
„Über 3500 Übungsstunden wurden im vergangenen Jahr geleistet sowie 66 Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene absolviert. Nicht zuletzt die Indienststellung des neuen Tanklöschfahrzeuges TLF 20/40 SL machte diese hohe Anzahl an Ausbildungsstunden notwendig“, sagte Löschbezirksführer Frank Lay, der in seinem ausführlichen Jahresbericht die verschiedenen Aktivitäten des Löschbezirks Ost vortrug.
Unter den Gästen waren auch Oberbürgermeister Roland Henz, Richard Falk, Leiter des Ordnungs- und Standesamtes, Wehrführer Reiner Quirin und Ehrenlöschbezirksführer Rudolf Sieb.
Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde Brandmeister Dirk Schröder in seinem Amt als Kassierer einstimmig bestätigt. Zum Kassenprüfer wurde Ralf-Peter Schwarz, ebenfalls einstimmig, gewählt. Der Löschbezirk Ost, zuständig für die Saarlouiser Stadtteile Roden, Fraulautern und Steinrausch, verfügt zurzeit über 61 aktive Feuerwehrangehörige. Diese hatten im vergangenen Jahr 136 Einsätze mit über 2100 Einsatzstunden zu bewältigen.
Im Löschbezirk Ost wird sehr intensiv und erfolgreich Jugendarbeit betrieben 27 Jugendfeuerwehrmädchen und -jungen überzeugen durch ihren Einsatz und ihre Lernbereitschaft. Auch die Ehrenwehr mit ihren 15 Mitgliedern ist sehr rege tätig. Zum Löschbezirk gehört ein Spielmannszug mit 19 Musikerinnen und Musikern, die allesamt Mitglieder der Feuerwehr sind. Vier Jugendliche befinden sich in einer musikalischen Ausbildung. 16 Auftritte legten sie im letzten Jahr hin, ein Höhepunkt war das Konzert im oberfränkischen Rödental.
Oberbürgermeister Roland Henz bedankte sich für das Engagement der Feuerwehrmänner und -frauen, die in ihren Einsätzen Gesundheit und Leben riskieren und lobte die vorbildliche Arbeit.

Quelle: Stadt Saarlouis / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis