Energiewechsel

Saarlouis: Gelungener Abschluss der Festungstage

Pressemeldung vom 8. September 2015, 08:22 Uhr

Saarlouis. Höhepunkt und Finale der „3. Saarlouiser Festungstage“ waren die „Barocken Festspiele“ im Saarlouiser Stadtgarten. Barocke Stelzenläufer, König Ludwig XIV. und mehr als 20 Pferde sorgten für gute Unterhaltung.

„Man glaubt kaum, wie sich diese großen Tiere gleichsam schwebend fortbewegen“, schwärmte selbst der Friesenpapst Günter Fröhlich beim Anblick der Friesen und Andalusier, die auf der Festwiese im Saarlouiser Stadtgarten ihr Können zeigten. Die Showpferde aus dem Team von Günter Fröhlich, die aus verschiedenen Teilen Deutschlands angereist waren, zeigten Piaffen, Pirouetten und stolzierten im spanischen Schritt über die Wiese. Und dies sowohl unter dem Sattel als auch an der Hand. Ein Heimspiel hatten Isabelle und Selina Morawietz aus Sankt Wendel, die bereits zum dritten Mal mit ihren Knabstruppern dabei waren. Die „knallbunten Kostüme“, diesmal in Gold und Türkis, sind selbst entworfen und genäht. Für ihr Pas de Deux mit Fahne und Seifenblasen erhielten sie großen Applaus. „Ich will auch so ein Pony“, hörte man mehrfach aus Kindermündern, als Sonja Hartmann die Manege betrat. Ihre quirligen Ponyhengste beherrschen die Kunst der „Hohen Dressurschule“ an der Hand. Die kleinen Energiebündel brachten nicht nur das Publikum, sondern auch den Moderator zum Lachen, als sie sich bei einer Übung nicht einfach nur auf den Boden legten, sondern wie im Judo über die Schulter abrollten. Nora Eisenlauer von der Weihermühle aus Schmelz hatte diesmal sieben ihrer „schwarzen Perlen“ dabei. Die Unternehmerin und passionierte Pferdefrau verbindet Gastronomie auf hohem Niveau und Pferdezucht inklusive Reitbetrieb mit Erfolg und Leidenschaft, wie sie auch in diesem Jahr wieder unter Beweis stellte. Für gute Laune sorgte das Zebra-Stelzentheater mit den „vorlauten“, fast 4 Meter hohen Barockfiguren und den „frechen“ Kletterrosenbüschen, die den direkten Dialog und Kontakt zum Publikum suchten (und fanden). Bekannte und beliebte Gäste waren „König Ludwig XIV.“, alias Norbert Güthler/Tyarks zu Zissenhausen und die Barocco-Royal-Company, die sich gern mit den Besuchern fotografieren ließen. Begeistert waren nicht nur die Zuschauer, sondern auch Landrat Patrik Lauer und Bürgermeisterin Marion Jost, die gemeinsam mit Heike Breitenmoser, Leiterin Amt für Kultur, die „Barocken Festspiele“ eröffneten. Die „Saarlouiser Festungstage“ ziehen mittlerweile Besucher aus dem gesamten Landkreis und auch darüber hinaus an. Bisher konzentrierte man sich auf den Stadtgarten und die Vaubaninsel als Veranstaltungsort. „Im nächsten Jahr kommt das „Ravelin V“ hinzu“, verriet Heike Breitenmoser.

Quelle: Stadt Saarlouis / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis