Energiewechsel

Saarlouis: „Die Erziehung des Mannes“

Pressemeldung vom 28. Februar 2017, 13:28 Uhr

Wie wird man ein Mann? Ein Liebender? Ein Ehemann? Ein Vater? Ein Geliebter? Ein Ex-Mann? Nach seinem Bestseller „Die Herrlichkeit des Lebens“ über Kafkas letzte Liebe erzählt Michael Kumpfmüller davon, was es heißt, heute ein Mann zu sein. In einer Zeit, in der der moderne Mann so viele Rollen beherrschen muss wie noch nie, wächst die Gefahr des Scheiterns – aber auch das Glück des Gelingens. Auch wenn der Titel nach einem feministischen Sachbuch klingt, sollte man sich davon nicht täuschen lassen. Es ist ein Roman, eigentlich sogar ein Männerbuch, das aber auch Frauen gefällt. Michael Kumpfmüller Jahrgang 1961 erzählt von einem Mann und seiner Geschichte, die für seine Generation nicht untypisch ist. Er beschreibt dieses Männerschicksal nicht einseitig, wie viele andere. Sein „Held“ bekommt weder eine Täter- noch eine reine Opferrolle angedichtet. Dies macht den Roman für den Leser oder die Leserin nicht einfacher, aber auch nicht weniger interessant. Dass Michael Kumpfmüller schreiben kann, ist bekannt. Er gilt zwar als einer der Autoren, der das Politische in den Roman zurückgebracht hat, wie in „Hampels Fluchten“ über die deutsche Teilung oder in „Durst“ über einen Justizfall. Spätestens nach seinem brillanten Roman „Die Herrlichkeit des Lebens“ über Franz Kafkas letzte Liebe, weiß man, dass er nicht nur große Zeitgeschichte erzählen kann, sondern sich auch sehr gut in die intime Gefühlswelt seiner Protagonisten hineinversetzen kann. War es beim Kafka Roman mit Dora Diamant eine Frau, ist es diesmal ein Mann. Auch dies ist gelungen, sonst wäre der Roman nicht unter die Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2016 gekommen, geschweige denn von der Kritik hoch gelobt worden. Die Lesung findet am 8. März, dem Weltfrauentag statt. Passenderweise, denn auch wenn ein Männerschicksal erzählt wird, sogar aus der Sicht eines Mannes, spielen Frauen im Roman natürlich eine wichtige Rolle. Sie und das Leben prägen und beeinflussen das Schicksal der Hauptperson. Und so ist die Lesung eine gute Gelegenheit für Männer wie Frauen eine Veranstaltung am Weltfrauentag zu besuchen, und sich dabei auf unterhaltsame Weise zum Nachdenken anregen zu lassen.

Quelle: Stadt Saarlouis / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis