Energiewechsel

Saarlouis: Der Neue kommt aus England

Pressemeldung vom 28. Dezember 2011, 10:28 Uhr

Seit 1. November 2011 leitet ein neuer Mann das Ford-Werk in Saarlouis. Martin Chapman stammt aus England, zuletzt war er im Kölner Werk in verantwortungsvoller Position. Der Saarlouiser Oberbürgermeister begrüßte ihn im Rathaus.

Gemeinsam mit Ford-Personalleiter Wilfried Okfen war der neue Werkleiter Martin Chapman im Saarlouiser Rathaus zu Gast, wo ihn Oberbürgermeister Roland Henz und Jörg Wilhelmy, stellv. Leiter Hauptamt und Wirtschaftsförderung begrüßten. Henz unterstrich die gute Zusammenarbeit mit dem Saarlouiser Werk, die man auch weiterhin pflegen möchte. Er berichtete von dem erfolgreichen Kooperationsprojekt „Begeisterung Technik“, mit dem Ford und die vhs saarlouis gemeinsam jungen Menschen einen Einblick in technische Berufe ermöglichen.

Er arbeite seit 33 Jahren bei Ford, erzählte Martin Chapman, der seinerzeit im Werkzeugbau im englischen Dagenham seine Karriere begann. Berufsbegleitend bildete er sich zum Ingenieur weiter. Sein Weg führte ihn an verschiedene Ford-Standorte in Großbritannien, den USA, in der Türkei und in Deutschland. Im Frühjahr 2010 übernahm er die Leitung der Fertigung in Köln-Niehl. In Saarlouis löst Chapman den bisherigen Werkleiter Karl Anton ab, der als Fertigungsleiter nach Köln wechselt. In seinem Job seien ihm die Belange der Belegschaft, Teamgeist und ein respektvoller Umgang miteinander sehr wichtig, betonte Chapman. Respekt bewies die Ford-Jugend erst kürzlich, indem sie sich der bundesweiten Initiative „Respekt-kein Platz für Rassismus“ anschloss, zu deren Auftakt der Oberbürgermeister im Werk zu den jungen Mitarbeitern sprach und sie als Dankeschön für ihr Engagement zum Neujahrsempfang der Stadt einlud.

Quelle: Stadt Saarlouis / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis