Energiewechsel

Püttlingen: „Mach datt lo mo nommo“ – Mundart- und Liederabend beendet Veranstaltungsreihe „Musikmarkt“

Pressemeldung vom 19. Januar 2011, 11:16 Uhr

„Hauptsach gudd gess un getrunk – geschafft hann ma schnell“ – unter diesem saarländischen Leitspruch ging zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Püttlinger Musikmarkt“ im gut besuchten Uhrmachers Haus ein typisch saarländischer Abend über die Bühne.

Den Anfang machte Harry Weiland.

„Heute hier morgen dort“, sang der Püttlinger Künstler zu Beginn und erzählte, dass er zuvor schnell noch zwei eigene Mundartlieder geschrieben hatte um auch das Thema des Abends zu treffen. Sein Motto hierbei: „Her uff uffzehern“. Anschließend kamen die Köllertbacher Lokalmatadoren „Die Himbis“ – besser bekannt unter Uwe „Himbi Hinterwald“ Himbert un sein “ Desi Himbert “ – wie’s singt unn lacht. Beide präsentierten Lieder aus dem Köllertal, unter anderem geschrieben von Mr. Snoid. Mundart gesprochd gab es dann von Alois Stein, auch bekannt unter „Steins Alwis“. Das Püttlinger Urgestein erzählte Geschichten rund um Püttlingen und das Publikum dankte es ihm mit tosendem Applaus. Den Abschluss des Abends machte dann Manuel Sattler – der Liedermacher von der „Heh“. Mit seinen lustigen Texten überzeugte der Quierschieder sehr schnell die Zuhörer und in seinen Liedern erzählte er von der hübschen Lola und vom Sex im Altersheim. Begeistert stimmten die Zuhörer am Schluss gesanglich mit ein: “ Mach datt lo mo nommo“.

Ein gelungenes Konzert zum Abschluss der Reihe Musikmarkt, das vom Kulturamt der Stadt Püttlingen in Zusammenarbeit mit HFM Events veranstaltet wurde.

Bleibt zu hoffen das es auch im kommenden Herbst wieder heißt: „Mach datt lo mo nommo“.

Das nächste Konzert mit Herry Weiland ist am 05. Februar in der Stadthalle Püttlingen. Hierzu laden Herry Weiland und Gäste schon jetzt ein u.a. mit Andrea Bettinger, Inge Hubertus, der Tanzgruppe Jasmin um Olga Amann, der Sängerin Alicia, Gerhard Lang und Betty Kremer.

Quelle: Stadt Püttlingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis