Energiewechsel

Merzig: Merzig will Teststadt für bundesweite Modellvorhaben werden

Pressemeldung vom 16. Dezember 2016, 12:35 Uhr

Die Kreisstadt Merzig hat sich durch zwei innovative Forschungsprojekte als attraktiver Standort auf dem Gebiet der Verkehrsforschung etabliert und sich kürzlich beim Bundesverkehrsministerium als Teststadt für bundesweite Modellvorhaben beworben.

„In der Entwicklung intelligenter Verkehrssysteme steckt in unserer heutigen digitalisierten Welt ein erhebliches Zukunftspotential“, betont Bürgermeister Marcus Hoffeld. Automatisiertes Fahren werde bereits heute intensiv erforscht und getestet. Nach Einschätzung des Merziger Bürgermeisters sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis selbstfahrende Autos, die allein aufgrund digitaler Daten Ziele ansteuern, ohne dass ein Mensch das Fahrzeug lenkt, Normalität seien. „Was in früheren Fernsehserien mit digital vernetzten Wunderautos noch reine Fiktion und zur damaligen Zeit noch unvorstellbar war, wird in Zukunft im Hinblick auf selbststeuernde Fahrzeuge Realität sein“, ist sich Hoffeld sicher.

Prof. Horst Wieker führt mit seinem Forschungsteam „Verkehrstelematik“ der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) des Saarlandes bereits seit zwei Jahren in Merzig erfolgreich das innovative Forschungsprojekt „ITS Testfeld Merzig ITeM“ (Car-to-Infrastructure über hybride Zugangsnetzwerke sowie ein neurokognitives Testfeld) mit bundesweiter Ausstrahlungskraft durch. Darüber hinaus arbeitet die Kreisstadt Merzig gemeinsam mit einer Vielzahl von Experten aus Software- und Telekommunikationsunternehmen sowie Forschungseinrichtungen – darunter das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI), die Unternehmen Scheer, T-Systems International und Mobile City, das Urban Institut sowie das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr – an der Entwicklung einer „Smart Mobility Studie“ für das Saarland. Merzig nahm dabei eine zentrale Rolle im Rahmen des Pilotprojekts „Parken in der Smart City“ ein, bei dem es um die Anwendung intelligenter Parkraumsysteme ging. Die Telekomtochter T-Systems will im kommenden Jahr in der Kreisstadt Merzig eine Smartphone-App „Smart-parking“ entwickeln und testen, mit deren Hilfe Pkw freie Parkplätze in der Innenstadt angezeigt bekommen. Durch diese appgesteuerte Parkplatzsuche soll die lästige Suche nach einem freien Parkplatz bald der Vergangenheit angehören. Dieses vielversprechende Forschungsprojekt wurde Mitte November 2016 beim nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie weitere politische Bundesprominenz teilgenommen haben, der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Wie Marcus Hoffeld erklärt, möchte die Kreisstadt Merzig ihre Rolle bei der Entwicklung und Erforschung intelligenter Systeme des automatisierten Fahrens weiter ausbauen. Vor diesem Hintergrund hat sich Hoffeld vor wenigen Wochen in einem Schreiben an den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, gewandt und Merzig als Teststadt für bundesweite Testversuche ins Spiel gebracht.

„Ihre Charakteristik als Mittelstadt im grenzüberschreitenden französisch-luxemburgischen Raum mit moderner Verkehrsinfrastruktur, signifikantem Verkehrsaufkommen und Autobahnanschluss sowie ihre Funktion als Verkehrsknotenpunkt machen die Kreisstadt Merzig zu einem interessanten Standort für die Verkehrsforschung“, begründet der Erste Beigeordnete der Kreisstadt Merzig Dieter Ernst, der zugleich Leiter des zuständigen städtischen Ressorts „Stadtentwicklung, Bauwesen und Umwelt“ ist. „Die Voraussetzungen und die Bedingungen für ein autonomes Testfeld in unserer Stadt werden in Fachkreisen als ideal angesehen“, so Ernst.

„Wir hoffen auf eine wohlwollende Prüfung und positive Antwort des Bundesverkehrsministers“, sagt Hoffeld, der mit diesem Thema auch einen großen Imagegewinn für die Kreisstadt Merzig verbindet: „Bedeutende technische Fortschritte von großer Ausstrahlungskraft könnten in Zukunft mit Merzig in Verbindung stehen“, so die Vorstellung des Merziger Bürgermeisters.

Quelle: Kreisstadt Merzig

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis