Energiewechsel

Merzig: Kreisstadt Merzig investiert in ihre Kitas und Schulen

Pressemeldung vom 14. September 2016, 16:50 Uhr

Trotz der Urlaubs- und Ferienzeit herrschte an vielen städtischen Kindertagesstätten und Grundschulen reger Betrieb. So konnte die Kreisstadt Merzig auch in diesem Jahr die schulfreie Zeit nutzen, um wieder zahlreiche Bau- und Sanierungsmaßnahmen in den Einrichtungen durchzuführen. Wie Bürgermeister Marcus Hoffeld erläutert, investierte die Kreisstadt Merzig insgesamt mehrere tausend Euro, um die Betreuung und Erziehung der Kinder zu verbessern.

An der Merziger Kreuzbergschule konnte in den Sommerferien mit dem Umbau begonnen werden, der sich bis ins kommende Jahr erstrecken wird. Dabei entstehen in der ehemaligen Hausmeisterwohnung Umkleiden, Förderräume und eine Bibliothek, die von der Schule und der Freiwilligen Ganztagsschule genutzt werden. Durch diese Verlagerung der Räumlichkeiten wird Platz in der Schule geschaffen, so dass ein weiterer Klassenraum, der aufgrund der hohen Schülerzahlen dringend benötigt wird, jetzt zur Verfügung steht. Auch der Computerraum wird verlegt und komplett mit neuer Technik ausgestattet. Die FGTS „Spatzennest“ kann – entsprechend des steigenden Bedarfs – um zwei kleine Gruppen erweitert werden. Aber auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schwemlingen staunten nach den Ferien nicht schlecht, als sie ihr neues Klettergerüst auf dem Schulhof sahen. Dabei belegt das große Interesse der Schüler an dem neuen Spielgerät, dass die rund 13.000 Euro in Schwemlingen gut investiert sind. Positiv überrascht waren auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Josef, die ihre Kletterkünste ebenfalls an einem neuen Spielgerät präsentieren können. Darüber hinaus wird die Erneuerung der Elektroinstallation und der Umbau der freiwilligen Ganztagsschule (Einrichtung eines weiteren Gruppenraums) in Zukunft das Arbeiten an der Grundschule Besseringen erleichtern. Die Kosten hierfür lagen bei rund 35.000 Euro.

Neben den Grundschulen wurden auch viele Maßnahmen in den Kindertageseinrichtungen umgesetzt. So konnte nach dem Neubau und der erfolgreichen Eröffnung des Kindercampus Besseringen im Mai 2016 nun der alte Kindergarten sowie das AWO-Kinderhaus abgerissen werden. Somit wurde für rund 140.000 Euro der Platz geschaffen, um das Außengelände für die Kinder in einen optimalen und attraktiven Zustand zu setzen. Von den Maßnahmen in Besseringen profitierte auch die KiTa in Mechern, da die Küche aus Besseringen in Mechern eingebaut werden konnte. Darüber hinaus wurde das Außengelände der KiTa umgestaltet und durch den Aufbau einer Nestschaukel kindgerecht ergänzt. Somit wurden in Mechern insgesamt rund 6.500 Euro investiert. In der KiTa Mondorf wurden für rund 2.500 Euro eine Schaukel und ein neues Gerätehaus errichtet. Darüber hinaus durften sich die Mondorfer Kinder, genauso wie die Kinder der KiTa Schwemlingen, über neue Garderoben freuen, die zusammen rund 12.500 Euro kosteten.

„Für die Kreisstadt Merzig und die städtischen Gremien ist die Schaffung guter Rahmenbedingungen für die Betreuung und Erziehung der Kinder in Kitas und Schulen eine zentrale Aufgabe, die mit darüber entscheiden wird, wie sich unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entwickelt“, erklärt Bürgermeister Marcus Hoffeld. Dieser Verantwortung stelle sich die Kreisstadt Merzig gerne. Vor diesem Hintergrund sieht der Bürgermeister das Geld in den städtischen Bildungseinrichtungen auch gut angelegt. „Der Ausbau qualitativ hochwertiger Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten ist eine Investition in die Zukunft, die sich auf lange Sicht bezahlt macht. So kann durch die Aufwertung der Einrichtungen nicht nur die pädagogische Arbeit verbessert, sondern auch ein Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf geleistet werden“, unterstreicht Hoffeld.

Quelle: Kreisstadt Merzig

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis