Energiewechsel

Merzig: Finanzspritze für alle Merziger Stadtteile

Pressemeldung vom 30. September 2016, 12:44 Uhr

Kreisstadt Merzig will mit Hilfe von Zuschüssen über 2,3 Mio. € in städtische Gebäude und Spielplätze investieren

Bund und Land gewähren Finanzhilfen zur Förderung von gemeindlichen Investitionen. Dem Saarland wurden insgesamt 75.313.000 € an Bundesmitteln zugewiesen. Entsprechend des vom saarländischen Innenministerium ermittelten Verteilungsschlüssels wird der Kreisstadt Merzig ein Finanzvolumen in Höhe von 1.929.800 € zugeordnet. Hierzu erhält die Stadt eine 90 %ige Förderung (1.736.900 €), so dass der städtische Kofinanzierungsanteil bei 192.900 € liegt.

Im Rahmen dieses Bundesprogrammes können investive Maßnahmen mit dem Schwerpunkt Infrastruktur, Bildungsinfrastruktur und Klimaschutz gefördert werden. Um in allen Merziger Stadtteilen Maßnahmen entsprechend des jeweiligen Bedarfs durchführen zu können, sollen weitere Landesmittel in Höhe von etwa 425.000 € beantragt werden. Der Stadtrat der Kreisstadt Merzig hat dem von der Stadtverwaltung aufgestellten Maßnahmenpaket in seiner gestrigen Sitzung zugestimmt.

„Die Kreisstadt Merzig hat ein Zuschusspaket geschnürt, von dem letztendlich sämtliche Merziger Stadtteile profitieren werden“, erklärt Bürgermeister Marcus Hoffeld. Die Stadt werde die von Seiten des Bundes und des Landes gewährten Zuschüsse dazu verwenden, um im gesamten Stadtgebiet in Schulen, Bürgerhäuser, Hallen, Jugendzentren und Spielplätze zu investieren. „Durch diese Finanzspritze von über zwei Mio. € können wir unsere Einrichtungen deutlich aufwerten“, unterstreicht Hoffeld. Jeder Stadtteil solle von diesen Zuschüssen profitieren.

In Bietzen, Brotdorf und Hilbringen sollen im Hinblick auf Schulgebäude und Turnhalle für 150.000 € Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes sowie zur Erneuerung der Elektroinstallation durchgeführt werden. Darüber hinaus will die Kreisstadt Merzig rd. 175.000 € investieren, um öffentliche Spielplätze in allen Stadtteilen sowie Spielmöglichkeiten in den Kita’s und Schulen bedarfsorientiert zu sanieren und aufzuwerten. Gleichzeitig sollen die Spielplätze im Sinne einer langfristigen, vielfältigen Nutzung auf Generationsspielplätze ausgeweitet werden. Hierzu ist neben der Beschaffung neuer Kinderspielgeräte (u.a. Rutschen, Schaukeln, Klettergeräte) auch die Installierung von Seniorenfitnessgeräten angedacht.

In Mondorf (Zum Kalkwerk, Unterdorfstraße), Silwingen (Buchholzer Straße) und Harlingen (Bergstraße) sollen städtische Hangabsicherungen und Geländer für 100.000 € erneuert werden. In sechs Stadtteilen sind Sanierungen an städtischen Immobilien zur Werterhaltung der Gebäude und zur Reduzierung von Energiekosten vorgesehen. Im Bürgerhaus Besseringen und im Bürgerhaus Merchingen soll jeweils eine Grundsanierung für ca. 429.000 € bzw. 385.000 € durchgeführt werden. Für knapp 180.000 € sollen die Fassaden der Besseringer Grundschule sowie der Turnhalle saniert werden. Beim ehemaligen Hausmeistergebäude und bei der Pausenhalle in Brotdorf soll für 93.500 € die Wärmedämmung verbessert werden. Für die Kellerabdichtung an der Grundschule Hilbringen sind Kosten in Höhe von 66.000 € eingeplant. Für 22.000 € soll das Dach des JUZ in Menningen und für 71.500 € das Dach der Saargauhalle Schwemlingen saniert werden. Für die Kellerabdichtung in der Grundschule Saargau in Schwemlingen, die Gestaltung des Umfelds der Schule sowie Arbeiten im Zusammenhang mit einem Hausanschluss plant die Stadt ca. 144.000 € ein, so dass insgesamt ca. 1,4 Mio. € an Fördermitteln mit dem Schwerpunkt „Infrastruktur“ beantragt werden. Die weitere Verteilung des restlichen Fördervolumens (542.800 €) mit Infrastruktur-Maßnahmen in den Stadtteilen erfolgt in den nächsten Monaten bedarfsorientiert.

Quelle: Kreisstadt Merzig

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis