Energiewechsel

Merzig: Die Stadt mit mehr Möglichkeiten!

Pressemeldung vom 11. Mai 2015, 12:20 Uhr

Ansiedlungen im Innovationspark nahe des SHG-Klinikums

Neue Gebäude für Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF Saar) und Deutsches Rotes Kreuz (DRK)

Der Bereich um das SHG-Klinikum Merzig soll zum Gesundheitscampus weiterentwickelt werden. Bereits heute sind zahlreiche Anbieter, Organisationen und Institutionen rund um die Themen „Gesundheit“ und „Medizin“ in unmittelbarer Nähe zum Klinikum angesiedelt. Dieses bestehende Angebot soll durch weitere Projekte mit Bezug zum Gesundheitswesen ergänzt werden.

So ist es gelungen, dass der ZRF Saar über seine Dienstleistungsgesellschaft, die RettungsDienstlogistik und Service GmbH (RDS), die neue Rettungswache Merzig im Innovationspark ansiedeln und in unmittelbarer Nachbarschaft das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Merzig – Wadern, seine neue DRK- Kreisgeschäftsstelle erbauen wird. Auf der unterhalb des ehemaligen Knabenerziehungsheims liegenden Freifläche werden so in Kürze zwei moderne, architektonisch ansprechende Gebäudekomplexe entstehen, die sich harmonisch in die Umgebung einfügen und die Attraktivität dieses Bereichs erhöhen werden. Die Zufahrt wird über eine noch zu bauende Straße im nordöstlichen Bereich erfolgen.

Die Kreisstadt Merzig und die Projektverantwortlichen informierten am Freitag, 8. Mai 2015, im Merziger Rathaus die Vertreter der Presse über die Vorhaben.

Bürgermeister Marcus Hoffeld hob die städtebauliche Entwicklung hervor: „Dieser Teilbereich des Innovationsparks wird sich nach Fertigstellung der Rettungswache und des DRK-Gebäudes sehr attraktiv präsentieren. Die Bebauung erfüllt modernste Standards und fügt sich harmonisch in die Umgebung ein“, erklärte Hoffeld, der die Philosophie verfolgt, den Bereich um das Klinikum Merzig zu einem Gesundheitscampus weiterzuentwickeln. „Das Klinikum ist uns im Hinblick auf die medizinische Versorgung der Bevölkerung und als einer der größten Arbeitgeber in der Stadt außerordentlich wichtig“, betonte Hoffeld. Insofern wolle man das Klinikum und den angrenzenden Bereich stärken und weiter aufwerten, indem zusätzliche Angebote mit medizinischem Bezug geschaffen und weitere Einrichtungen des Gesundheitssektors dort angesiedelt werden. „Die beiden Gebäudeteile von ZRF und DRK sind ein erster, wichtiger Schritt auf diesem vielversprechenden Weg, den wir mit viel Herzblut, Idealismus und Engagement weiter beschreiten werden“, kündigte Hoffeld an.

„Nachdem seit zweieinhalb Wochen klar ist, dass sich die BARMER GEK mit ca. 200 Mitarbeitern auf einem Teil des Markthallengeländes ansiedeln und ein neues, modernes Bürogebäude entstehen wird, ist dies ein weiterer großer Erfolg für die Kreisstadt Merzig in Puncto Stadtentwicklung und als Wirtschaftsstandort“, ergänzte Dieter Ernst, hauptamtlicher Beigeordneter. Marcus Hoffeld und Dieter Ernst zeigten sich erfreut darüber, „dass es gelungen ist, mit ZRF und DRK zwei wichtige Partner im Innovationspark anzusiedeln“, und richteten ihren Dank an die Verantwortlichen des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung und des Deutschen Roten Kreuzes für die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Merzig in den zurück liegenden Monaten.

Auch Bernhard Roth, Geschäftsführer des ZRF und der RDS GmbH, und DRK-Kreisgeschäftsführer Michael Hoffmann bewerteten das gemeinsame Projekt positiv und sehen dieses als „wichtige Investition in die Zukunft“. Ein gemeinsamer Standort in unmittelbarer Nähe zum Klinikum biete viele Vorteile, Synergien könnten genutzt werden.

Die Planungen für die neue Rettungswache sehen einen funktionalen Gebäudetrakt in Winkelform vor. Es entsteht ein zweigeschossiger Mannschaftstrakt mit Aufenthalts-, Büro-, Ruhe- und Lehrräumen für die bis zu 12-köpfige Mannschaft. Ergänzt wird der rd. 200 qm große Funktionstrakt durch eine 500 qm große Fahrzeughalle, in der auch hochmoderne Desinfektions-, Wasch- und Lagerräume entstehen. Der offizielle Spatenstich für die Rettungswache ist für Juli 2015 geplant. Nach einer Bauzeit von voraussichtlich 18 Monaten werden die Mitarbeiter des Rettungsdienstes endlich ausreichend Platz in der modernen neuen Rettungswache finden.
Der Landkreis Merzig-Wadern als Aufgabenträger für das Rettungswesen im Landkreis hat über den Zweckverband die notwendigen Investitionen vorangetrieben und sichergestellt. Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich: „Ich bin froh, dass wir über unseren ZRF eine gute Infrastruktur im gesamten Landkreis im Bereich Rettung sicher stellen können. Die Investition in Merzig war dringend notwendig und macht am ausgewählten Standort für alle Beteiligten großen Sinn. Ein über Jahre bestehendes Provisorium hat ein Ende und wird in ein modernes Rettungszentrum überführt.“

Der DRK-Kreisverband Merzig-Wadern e.V. errichtet in unmittelbarer Nachbarschaft der neuen Rettungswache eine Kreisgeschäftsstelle als neuen Verwaltungssitz. In dem zweigeschossigen Gebäude wird neben der Verwaltung des Kreisverbandes und seinen sozialen Einrichtungen auch das Aufgabenfeld Sozialarbeit mit aufgenommen. Die zurzeit noch dezentral, an verschiedenen Standorten geführten Angebote der Sozialarbeit werden in Zukunft von dort geleitet. In einer integrierten Beratungs- und Begegnungsstätte können alle sozialen Dienstleistungen des Kreisverbandes angefragt und abgerufen werden. Nach Fertigstellung wird die Geschäftsstelle von ihrem bisherigen Standort in der Losheimer Straße in den Innovationspark umziehen.

Visualisierungen der Baumaßnahmen, die zeigen, wie sich der Bereich nach Fertigstellung der Rettungswache und des DRK-Gebäudes präsentieren wird, sind ab sofort im Neuen Rathaus in der ersten Etage vor dem Eingang zum Bürgerbüro aufgehängt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich von den Projekten selbst ein Bild zu machen.

Quelle: Kreisstadt Merzig

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis