Energiewechsel

Merzig: Das Saarland lebt gesund – Gesund in Merzig

Pressemeldung vom 11. Oktober 2011, 09:36 Uhr

In der Kreisstadt Merzig ist die aktive Gesundheitsförderung seit Jahren ein Thema, das nachhaltig gefördert wird. Hier sind die klassischen Akteure wie die Sportvereine, die Gesundheitsorganisationen und -einrichtungen, Arztpraxen u.v.m. zu nennen. Aber auch Akteure wie das Merziger Praxisnetz, das gemeinsam mit weiteren Partnern und der Kreisstadt bspw. die Aktion „Merzig speckt ab“ durchgeführt hatte, sowie Gesundheitsvorträge zu den Themen „Männergesundheit“, „Inkontinenz“, „Demenz“ und „Darmkrebsprävention“ sind aktuelle Beispiele für die Bemühungen im Bereich Gesundheitsförderung.

„Um die Angebote der Gesundheitsförderung für unsere Bürgerinnen und Bürger – egal ob Kinder, Jugendliche, Familien oder Senioren – bei noch mehr Menschen bekannt zu machen und weitere Akteure für eine Mitarbeit zu gewinnen, hat sich die Kreisstadt Merzig der landesweiten Initiative des Gesundheitsministeriums – ‚Das Saarland lebt gesund‘ – angeschlossen“, so Oberbürgermeister Dr. Alfons Lauer im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag, 26.09.2011, im Beisein von Dr. Volker Rettig-Ewen vom Merziger Praxisnetz, zugleich Mitinitiator von „Merzig speckt ab“, sowie Richard Morawski, Leiter des Gesundheitsamtes Merzig und Kooperationspartner.

Insgesamt 11 Kommunen im Saarland sind mittlerweile unter diesem Motto vernetzt mit dem Ziel, alle Aktionen und Angebote rund um die Gesundheit publik zu machen. Dabei wird vor Ort auf die individuelle Struktur und bereits vorhandene Angebote aufgebaut. Die Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS) koordiniert und begleitet die Initiative im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit und Verbraucherschutz.

Am 11. August 2011 wurde in Merzig die örtliche Lenkungsgruppe gebildet, der neben Mitarbeitern/innen der Stadt u.a. Dr. Rettig-Ewen, Bernd Mege (SHG Klinikum Merzig), Hans-Walter Anell (Vorsitzender Kneipp-Verein), Monika Barth (Ernährungsberaterin), die AG Altenhilfe und das Gesundheitsamt angehören. Die Arbeit der Lenkungsgruppe besteht darin, Arbeitsschwerpunkte festzulegen und die Aktivitäten vor Ort zu steuern. Dabei sollen u. a. die Themen Gesunde Ernährung, Bewegung im Alltag, Kampf gegen Alkoholmissbrauch und Krebsvorsorge berücksichtigt werden.

„Gerade mit erfolgreichen Kampagnen wie „Merzig speckt ab“, für die wir mit dem saarländischen Gesundheitspreis ausgezeichnet wurden, haben wir schon viele Bürgerinnen und Bürger motiviert, gesünder zu leben. Unser Engagement bei „Das Saarland lebt gesund“ wird dazu beitragen, die Akzeptanz und damit auch den Erfolge der Merziger Gesundheitsangebote weiter zu fördern“, zeigte sich OB Lauer zuversichtlich.

„Zahlreiche Vereine und Gesundheitsdienstleister bilden einen gesunden Mix, um eine leistungsstarke Gesundheitsvorsorge vor Ort zu gewährleisten“, erklärte Dr. Rettig-Ewen. „Dadurch haben wir in Merzig ein optimales Ambiente für Gesundheitsthemen“, so Rettig-Ewen weiter, der betonte, dass über 2000 Menschen im Bereich der Kreisstadt Merzig im Gesundheitsbetrieb beschäftigt seien. Seinen Dank richtete Rettig-Ewen an die Stadtverwaltung Merzig und Oberbürgermeister Dr. Lauer für die aktive Unterstützung.

Es haben sich bereits einige Vereine und Institutionen gemeldet, um ihre Angebote ins Internet – www.das-saarland-lebt-gesund.de – stellen zu lassen. Hier sind gerne noch mehr Anbieter aufgefordert, ihre Gesundheitsangebote zu veröffentlichen. Ansprechpartner in der Stadtverwaltung sind Bodo Strauch, Leiter der Lenkungsgruppe, und Frank Hoffmann, Tel.: 06861-85386, Mail: f.hoffmann@merzig.de.

Zum offiziellen Auftakt von „Das Saarland lebt gesund – Gesund in Merzig“ wird am 21. März 2012 ein Gesundheitstag in der Stadthalle stattfinden. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: „Haltung – Bewegung – Ernährung“. Neben Fachvorträgen zu diesen Themenbereichen gibt es Mitmachangebote und die Möglichkeit für Einrichtungen, sich mit Infoständen zu präsentieren. Interessenten/innen wenden sich bitte an Herrn Hoffmann von der Stadtverwaltung Merzig.

Quelle: Kreisstadt Merzig

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis