Energiewechsel

Homburg: Homburger Bürgeramt versteigert Fundsachen im Internet

Pressemeldung vom 17. Februar 2011, 12:09 Uhr

Auktion mit fallenden, statt steigenden Preisen

Die Kreis- und Universitätsstadt Homburg versteigert auch in diesem Jahr wieder einen großen Bestand ihrer Fundsachen im Internet. Wer sich an dieser Auktion beteiligen möchte, kann unter Umständen besonders günstige Käufe tätigen.

Nachdem die verschiedenen Fundsachen fotografiert wurden, können diese ab dem 3. März 2011 in einer Vorschau bis zum Beginn der Versteigerung, die am 31. März 2011 um 18 Uhr startet, betrachtet werden. Anzusehen sind die Auktionen dann unter www.homburg.de – Versteigerung Fundsachen – sowie unter der Adresse www.e-fund.de<http://www.e-fund.de> der GMS – Bentheimer Softwarehaus GmbH, mit der die Stadtverwaltung Homburg bei dieser Versteigerungsauktion zusammen arbeitet.

Zu den Fundsachen in der Auktionsliste gehören u. a. zahlreiche Fahrräder, Schmuck, Uhren, Handys oder Elektrogeräte.

Die Versteigerung selbst wird zehn Tage dauern. Der besondere Reiz an dieser Auktion liegt unter anderem darin, dass der Preis für die einzelnen Fundsachen im Laufe der Auktion immer kleiner wird. Dabei sinkt der Preis von einem Startpreis bis zum Ende der Auktion kontinuierlich auf einen festgelegten niedrigen Mindestpreis. Die Bieter können die Fundsache zum aktuellen Angebotspreis ersteigern, sie haben aber auch die Möglichkeit, einen niedrigeren Preis einzugeben. Sinkt der Preis auf dieses Gebot, wird der Zuschlag erteilt.

Die ersteigerten Gegenstände müssen nach dem Zuschlag abgeholt werden, da ein Versand nicht vorgesehen ist.

Quelle: Stadt Homburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis