Energiewechsel

Homburg: „Erlebnis Vergangenheit“ – Fahrt am 1. Mai

Pressemeldung vom 19. April 2011, 12:51 Uhr

Tour auf der „Europäischen Keltenroute“ und der „Straße der Römer“
Mit der Sonderausstellung „Die Kelten – Druiden. Fürsten. Krieger.“ bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zur Zeit einen fesselnden Einblick in die noch immer geheimnisvolle Welt der Kelten. Mehr als 150 ausgewählte Exponatengruppen von Weltrang – darunter auch bedeutende Funde aus Jägersburg – lassen dabei das Leben der „Gallier“ in der Eisenzeit vor 2.500 Jahren lebendig werden und erschließen darüber hinaus das heutige Saarland als Teil eines weithin ausstrahlenden Kerngebiets keltischer Kultur in Europa. Parallel zur Ausstellung hat das Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit seinen Partnern im Saarland sowie in Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Lothringen und Wallonien die „Europäische Keltenroute“ entwickelt: Diese erschließt in Form einer spannenden Entdeckungstour authentische Orte gallischen Lebens, verbindet diese erstmals miteinander und umfasst hierbei auch mehrere markante Stationen im Homburger Stadtgebiet.
Vor diesem Hintergrund lädt am 1. Mai eine in Kooperation mit der Abteilung für Stadtgeschichte und Denkmalpflege der Stadt Homburg und dem Römermuseum Schwarzenacker, dem Heimat- und Verkehrsverein Jägersburg und der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz durchgeführte Halbtagesfahrt der Interessengemeinschaft „Vereine & Verbände Bruchhof-Sanddorf“ dazu ein, ausgewählte Stationen der „Europäischen Keltenroute“ sowie der „Straße der Römer“ zu entdecken.
Erste Station der Themenfahrt ist der „Spellenstein“ in Rentrisch – ein imposanter, rund 1800 vor Christus unweit der späteren „Kaiserstraße“ errichteter Menhir, der schon aufgrund seiner Umgebung für Staunen sorgt. Anschließend ist ein Abstecher ins Saarbrücker Museum für Vor- und Frühgeschichte vorgesehen, wo neben dem berühmten „Keltenschatz von Reinheim“ auch etliche Funde aus Schwarzenacker – darunter das Original des als überlebensgroße Figur in der Homburger Fußgängerzone zu bewundernden „Genius Populi Romani“ – zu sehen sind. Den Höhepunkt der Fahrt bildet schließlich eine Wanderung zum auf der höchsten Erhebung des Saarlandes gelegenen „Hunnenring“. Dieser auf dem Dollberg erbaute keltische Ringwall ist eine der imposantesten und größten prähistorischen Befestigungsanlagen in Europa. Noch heute zeugen zehn Meter hohe Mauern von der Mächtigkeit dieser monumentalen Anlage, die einst als Schutz gegen Germanen und die Legionen Roms dienen sollte.
Über die Treppe, die 1837 eigens für den Besuch des preußischen Kronprinzen und späteren deutschen Kaisers Wilhelm I. angelegt wurde, gelangt man in das Innere des von vielen Geheimnissen umgebenen Ringwalls. Auch wenn eine Sage erzählt, dass Attila dort auf der Flucht seine goldene Kutsche verborgen haben soll, stammt die Höhenfestung keineswegs von den Hunnen: Es war vielmehr der keltische Stamm der Treverer, der diese Wallanlage der Superlative während der Latène-Zeit (5. bis 1. Jahrhundert vor Christus) errichtete, wodurch er wiederum in engem kulturhistorischen Bezug zu den Homburger Hügelgräbern und zum „Stumpfen Gipfel“ sowie zum Fürstinnengrab von Reinheim steht. Eine Rundwanderung über das Areal des inneren Rings eröffnet eindrucksvolle Begegnungen – u. a. auf dem Skulpturenweg „Cerda & Celtoi“ – sowie einen herrlichen Fernblick auf die zu Füßen des „Hunnenrings“ schimmernde Primstalsperre. Die Heimfahrt erfolgt wie die Anreise durch einen landschaftlich reizvollen Abschnitt des Naturparks Saar-Hunsrück.
Die von der Interessengemeinschaft „Vereine & Verbände Bruchhof-Sanddorf“ in Kooperation mit der Abteilung für Stadtgeschichte und Denkmalpflege der Stadt Homburg, dem Heimat- und Verkehrsverein Jägersburg und der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz durchgeführte Halbtagesfahrt „Erlebnis Vergangenheit – Unterwegs auf der ‚Europäischen Keltenroute‘ und der ‚Straße der Römer'“ findet am Sonntag, 1. Mai 2011, statt. Anmeldungen nimmt ab sofort Manfred Rippel (Vereine & Verbände Bruchhof-Sanddorf) unter Tel.: (06841) 6 76 25 ab 18 Uhr oder per E-Mail an email@manfredrippel.de entgegen. Anmeldeschluss ist der 28. April 2011.
Die Busfahrt startet um 13.30 Uhr am Karlsberger Hof in Sanddorf mit Zusteigemöglichkeiten um 13.40 Uhr am Hauptbahnhof Homburg und bei Bedarf in Jägersburg. Die Rückkehr in Homburg ist um 18.30 Uhr vorgesehen. Im Kostenbeitrag von zwölf Euro enthalten sind die Fahrt im Reisebus, ein geführter Rundgang durch das Saarbrücker Museum für Vor- und Frühgeschichte (Eintritt frei), eine geführte Wanderung zum „Hunnenring“ sowie umfangreiches weiterführendes Informationsmaterial und themenbezogene kulinarische Kostproben. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen. Festes Schuhwerk, dem Wetter angemessene Kleidung und eine gewisse Kondition (Bergaufweg zum Hunnenring) sind erforderlich.
Wer sich darüber hinaus über das Leben der Kelten und Römer in der Saar-Pfalz-Region informieren und dabei „Leben in der Antike“ hautnah erfahren möchte, kann dies am 7. und 8. Mai beim „Tag der offenen Tür“ im Römermuseum Schwarzenacker tun. Nähere Informationen hierzu finden sich im Internet unter www.roemermuseum-schwarzenacker.de.
Nähere Informationen zur „Europäischen Keltenroute“ und zur Sonderausstellung „Die Kelten – Druiden. Fürsten. Krieger.“ gibt es unter www.voelklinger-huette.org, Informationen zur „Straße der Römer“ unter www.strasse-der-roemer.de

Quelle: Stadt Homburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis