Energiewechsel

Homburg: Anja Klawun spielt „Die Päpstin“ – Theater am 26. November 2015 im Saalbau

Pressemeldung vom 8. Oktober 2015, 08:53 Uhr

Der Roman „Die Päpstin“ von Donna W. Cross wurde in den 90er Jahren zum Bestseller. Gab es diese Päpstin wirklich? Oder ist sie Legende? Wie auch immer: „Die Päpstin“ ist ein fulminantes Historiendrama, die Geschichte einer großen, mutigen Frau und ihres Ringens um Selbstbestimmung und Liebe – um eine bessere Welt. Am Donnerstag, 26. November 2015, ist die „theaterlust“ mit ihrem Ensemble zu Gast im Homburger Saalbau und spielt dieses Schauspiel ab 20 Uhr. Karten sind erhältlich beim Kulturamt der Stadt, Tel.: 06841/101-168, sowie im Internet unter www.ticket-regional.de/homburg.

2014 ging der INTHEGA Preis „Die Neuberin“ an die Inszenierung der „theaterlust“, Regisseurin und Dramaturgin des Drehbuchs ist Susanne Felicitas Wolf. Das Stück: Gott hat uns den Verstand geschenkt. Warum sollen wir ihn nicht nutzen? Gott hat uns ein Herz gegeben. Warum sollten wir nicht lieben? Gott hat uns Geist und Hände gegeben, um die Welt zu sehen und zu verbessern: So ein Geschenk verschmäht man nicht! Johanna lebt in Ingelheim am Rhein und dürfte solche Dinge gar nicht denken. Überhaupt, Denken! Im 9. Jahrhundert nach Christus hat nur die Kirche das Sagen. Niemand verlässt seinen angestammten Platz. Bildung ist nur einigen Auserwählten zugänglich. Frauen gelten wenig mehr als Tiere. An der Macht sind Aberglaube, Willkür, Dumpfheit und Gewalt. Und nun ausgerechnet ein Mädchen! Erdreistet sich, heraus zu wollen! Will lernen, leben, lieben! Johanna kämpft sich durch. Lernt: Latein und Griechisch und die Heilkunst. Liebt: den Markgrafen Gerold, einziger Freund und Beschützer ihrer Kindheit. Und überlebt: den Überfall der Normannen. Knapp. Entkommt. Verliert Gerold, den insgeheim Geliebten. Gewinnt eine drastische, alles verändernde Einsicht: Wenn sie frei leben will, wenn sie Gottes Werk in der Welt tun will, dann kann sie das nicht als Frau. Das kann sie nur als Mann. Die Haare abgeschnitten, die Brust versteckt, das Herz auch. Als „Bruder Johannes“ geht sie ins Kloster. Und als „Bruder Johannes“ kommt sie bis nach Rom. Mit seiner (ihrer!) Heilkunst kuriert der junge „Mönch“ den schwerkranken Papst, er wird sein Leibarzt und engster Vertrauter – und schließlich sitzt er selbst auf dem Heiligen Stuhl. Und er ist ein guter Papst, ein Papst des Volkes. Und glücklich noch dazu. Nun kann die alte Vision wahr werden: Frieden und Freiheit für alle!

Doch dann bricht alles wieder auf. Gerold ist wieder da. Nie hätte Johanna das für möglich gehalten. Und die Liebe – sie ist auch wieder da. Und mit ihr Johannas Zerreißprobe: Folgt sie ihrem Herzen – oder ihrer Berufung? Die Entscheidung bleibt aus. Denn ein Papst lebt gefährlich im Mittelalter, und eine Päpstin erst recht. Der Wechsel auf dem Heiligen Stuhl ist oft eine gewaltsame Sache. Und eine Schwangere auf dem Heiligen Stuhl – ein Ding der Unmöglichkeit. Auch wenn keiner davon weiß. Und jetzt beginnt Johannas Kampf erst richtig. Der Roman DIE PÄPSTIN von Donna W. Cross wurde in den 90er Jahren zu Recht zum Bestseller. Gab es diese Päpstin wirklich? Oder ist sie Legende? Wie auch immer: DIE PÄPSTIN ist ein fulminantes Historiendrama, die Geschichte einer großen, mutigen Frau und ihres Ringens um Selbstbestimmung und Liebe – um eine bessere Welt. theaterlust bringt diese mitreißende Geschichte mit Opulenz und filmischer Dynamik, mit Videokunst und eigens für diese Produktion komponierter Live-Musik auf die Bühne.

Quelle: Stadt Homburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis