Energiewechsel

Homburg: „Abgeschossen und verschollen“

Pressemeldung vom 7. September 2015, 13:07 Uhr

Arbeitsgruppe Vermisstenforschung mit Vortrag in Jägersburg

Auch im Raum Homburg gibt es noch unerforschte Fundstellen von abgestürzten Flugzeugen und vermisste Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg. Uwe Benkel von der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung referiert in diesen Tagen in Homburg über die Ergebnisse seiner Arbeit und ist für Hinweise aus der Bevölkerung dankbar.

Während des Zweiten Weltkrieges kam es im Raum um Homburg zum Absturz mehrerer Flugzeuge. Uwe Benkel und die Mitarbeiter der ehrenamtlichen „Arbeitsgruppe Vermisstenforschung“ untersuchen diese Absturzstellen und wurden auch schon fündig.

Nach einem Vortrag im Karlsberger Hof in Homburg-Sanddorf folgt nun am Mittwoch, 9. September 2015, um 19 Uhr ein Vortrag in der Gustavsburg in Jägersburg. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Hinweise zu den bekannten und auch weiteren Abstürzen bzw. Kriegsereignissen werden von den Vermisstenforschern gerne entgegengenommen.

Schwerpunkt der Vortragsveranstaltung der Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv der Stadt Homburg sind derzeit die Flugzeugabstürze im Bereich Homburg und den angrenzenden Stadtteilen sein. Von einigen dieser Abstürze haben die Vermisstenforscher schon Trümmerteile entdeckt.

Weitere eingehende Untersuchungen sind in Zusammenarbeit mit den Archäologen vorgesehen. Von einigen Flugzeugabstürzen existieren Originalaufnahmen, so vom Eichelscheiderhof und Jägersburg, welche zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden. Darüber hinaus wurde auch ein erstes Wrackteil eines bis zum heutigen Tag vermissten amerikanischen Flugzeuges in der Nähe von Bruchhof entdeckt. Ganz aktuell hat Uwe Benkel eine Dokumentation zu den Flugzeugabstürzen im Raum Homburg erstellt und wird diese am Mittwoch erstmals präsentieren.

Quelle: Stadt Homburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis