Energiewechsel

Bexbach / Höchen: Der Ortsvorsteher informiert

Pressemeldung vom 6. Mai 2014, 10:01 Uhr

Am letzten Sonntag im April feierte die protestantische Kirchengemeinde Höchen – Frankenholz – Websweiler den Abschluss der Renovierungsarbeiten in ihrer Kirche. Fast ein Jahr benötigte die Renovierung der 112 Jahre alten Kirche und sie ist zu einem gelungenen Werk geworden. Im Jahr 1902 wurde auf der Anhöhe „In den Hasselgärten“ ein Betsaal gebaut, fünf Jahre später entstand das Pfarrhaus im Landhausstil. Der Kirchturm wurde 1910 fertiggestellt; das pittoreske Jugendstil-Ensemble auf der Höhe über dem Dorf war damit vollständig.
Mit einem Kostenaufwand von 198.000 Euro wurden in den zurückliegenden Monaten umfangreiche, dringend notwendige Sanierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Der Förderverein der protestantischen Kirchengemeinde konnte fast ein Viertel der Baukosten beisteuern. Augenfällig ist dem Kirchenbesucher, dass das große, eindrucksvolle Ölgemälde des Kirchenmalers Fritz Muth (1865 – 1943), das Jesus im „Höcher Wiesental“ zusammen mit Bergleuten, Hüttenarbeitern und deren Ehefrauen und Kindern darstellt, nicht mehr im Chorraum hängt, sondern an der rechten Kirchenwand. Auch dort kommt es sehr schön zur Geltung. Pfarrerin Sabine Graf und ihr Kollege Pfarrer Wilfried Bohn, Kirchengemeinde Homburg-Erbach, Vertreter des Dekans, feierten mit einer großen Zahl von Bürgern den Festgottesdienst.
Neben diesem freudigen Anlass gab es aber auch ein Ereignis mit Wehmut. Der Evangelische Kirchenchor Höchen – Frankenholz – Websweiler verabschiedete sich in dem Gottesdienst von der Gemeinde. Steigender Altersschnitt, abnehmende Sängerzahl, fehlender Nachwuchs sind die Stichworte, die nach den Worten seines langjährigen Ersten Vorsitzenden Werner Kämmerling erklären, dass der protestantische Kirchenchor keine Zukunft mehr sieht. Der Kirchenchor wurde im Jahr 1912 gegründet, konnte also in unserem Jubiläumsjahr „Höchen 750“, im Jahr 2012, sein 100-jähriges Bestehen feiern. Derzeitiger Chorleiter ist Karl Müller aus Glan-Münchweiler. Sein Vorgänger Markus Stopp erwies Reverenz und besuchte den Gottesdienst. Rund eineinhalb Dutzend Sängerinnen und Sänger traten bei dem letzten Auftritt des Kirchenchors an, darunter auch der Ehrenvorsitzende Wolfgang Reiter. Höchen besitzt nun keinen Kirchenchor mehr. Der katholische Pfarrcäcilienchor Maria Geburt Höchen löste sich bereits Ende 2009 auf.

Am 30. April abends und am Maifeiertag früh morgens meinte es Petrus noch gut mit den Höchern. Das Wetter hielt sich bis kurz nach dem oekumenischen Gottesdienst, dann zogen dunkle Wolken auf und bis in den späten Nachmittag hinein gab es immer wieder Regenschauer. Zur Eröffnung des 32. Höcher Dorffestes am 30. April waren noch nicht sehr viele Besucher auf dem Platz vor der Glanhalle. Der Ortsvorsteher begrüßte Ehrengäste aus der Kommunalpolitik und der ansässigen Sparkasse und Bank. Im Lauf des Abends füllte sich der Festplatz, gefeiert wurde bis spät in die Nacht. Am 1. Mai bremste der Regen natürlich die Gäste aus. Da die Glanhalle geöffnet war, dort Kaffee und Kuchen angeboten wurde, konnten die Besucher im Trocknen sitzen und der Gästeschwund hielt sich in Grenzen. Das Platzkonzert am Nachmittag fiel allerdings buchstäblich ins Wasser.

Quelle: Obst- und Gartenbauvereins Höchen e.V.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis