Energiewechsel

Bexbach / Höchen: Der Ortsvorsteher informiert in Bexbach – Höchen über das 30. Höcher Dorffestes

Pressemeldung vom 7. Mai 2012, 08:41 Uhr

Glück muss man haben. Das gute Wetter am 30. April und am
Maifeiertag war ein wesentlicher Grund für den hervorragenden Besuch
des 30. Höcher Dorffestes. Der Wolkenbruch kam glücklicherweise
erst am 02. Mai und durchnässte die Helfer beim Abbau der Stände.
Die Böllerschützen des Schützenvereins Gut Ziel unter Leitung von
Volker Schumann eröffneten am 30. April lautstark das Dorffest im
Jubiläumsjahr Höchen 750. Danach spielten die Hof-Gassler unter
Leitung von Klaus Dejon auf, eine zünftige Blaskapelle aus Kirrberg.
Nach der kurzfristigen Absage des Musikvereins Lautenbach an den
Ortsvorsteher, wandte sich dieser hilfesuchend an Anton Poll. Mit
Thomas Stauner, einem jungen Musiker aus Höchen, fand sich schnell
ein Gesprächspartner, der Rat und Hilfe wusste. Thomas Stauner
spielt auch bei den Hof-Gasslern mit. Nach der Begrüßung der Gäste
durch den Ortsvorsteher und durch Bürgermeister Thomas Leis schlug
letzterer gekonnt das Fass an und Freibier floss in die Krüge.
Wenige Meter vom Festplatz entfernt, im Einmündungsbereich
Dunzweilerstraße – Marienstraße, konnte ein kürzlich gesetzter
Findling besichtigt werden, der die Zeitkapsel beinhaltet, die
Bürgermeister Leis beim Dorfempfang Ende März dem Ortsvorsteher
überreicht hatte. Firma Blug aus Blieskastel-Niederwürzbach hat bei
der Beschaffung, Bearbeitung und Aufstellung des Findlings
tatkräftig unterstützt.

Wie in den vergangenen Jahren gehörte der 30. April überwiegend
der jüngeren Generation und die älteren Semester waren verstärkt
am 01. Mai an den Ständen der Vereine zu sehen. Viele Wanderer aus
dem Höcherbergraum nahmen das Höcher Dorffest als Zwischenetappe
oder Ziel. Der Männergesangverein 1885 Höchen, unser ältester
Verein, eröffnete mit seinem Maisingen den zweiten Tag des
Dorffestes. Die Bilderausstellung in der Glanhalle, von Christoph
Missy und einigen Helfern organisiert, vom Förderverein Unser
Höchen finanziert, war eine kulturelle Bereicherung. Am Maifeiertag
gab es auch keine räumliche Distanz mehr zwischen den Ständen in
der Dunzweilerstraße und denen vor der Glanhalle. Ein
abwechslungsreiches und gut besuchtes Kinderunterhaltungsprogramm
wurde durch Aktive aus den Vereinen und dem Kinderhaus angeboten.
Besonders Sandra Bauer machte sich in der Planung und in der
Organisation verdient. Eva Maria Scherer und Petro Epp unterstützten
in der Vorbereitungszeit. Am 01. Mai waren dann zahlreiche Helfer,
darunter Marina Barth-Neuheisel, Bea Krupp, Stephanie Scherer, die
Kinderhaus-Leiterin Carolin Scherer mit Kolleginnen aus den Vereinen
und dem Kinderhaus zur Stelle und sorgten für Kinderschminken,
Nassfilzen, Luftballonwettbewerb, Glücksrad und Malen. Das Ganze
wurde abgerundet durch den Zauberer Jörg Gassner aus Frankenholz.

Vom Dorffest zum Friedhof. Am 09. Mai findet die jährlich
vorgeschriebene Überprüfung der Grabmäler auf Standfestigkeit
statt. In den Wintermonaten lockern sich erfahrungsgemäß Grabmäler
stärker und häufiger als in der warmen Jahreszeit. Die beanstandeten
Grabsteine werden mit einer gelben Plakette markiert oder bei akuter
Gefahr sofort abgesetzt. Die Grabunterhaltspflichtigen sind gehalten,
einen bestehenden Mangel zu beseitigen.

Quelle: Obst- und Gartenbauvereins Höchen e.V.

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis